Artikelausdruck von Freestyle Göttingen


Taekwondo:
(YONG-Verein für Taekwondo Göttingen e.V.)

Eisbären und Kampfkunst

 
„Eisbären fressen Robben“. Laut Taekwondo-Trainer Christof Hallensleben vom Göttinger Yong-Verein muss man Kindern bildlich zu verstehen geben, um was es geht. In dem Spiel „Eisbär und Robbe“ kriechen alle auf dem Boden. Eine Gruppe, die Eisbären, macht Jagt auf die andere: Die Robben. Es geht darum möglichst viele „Robben“ vom Bauch auf den Rücken zu drehen. Dass das gar nicht so einfach ist, stellten die rund 30 Teilnehmer des Taekwondo-Kinderlehrgangs am Samstag fest. Das Spiel war der Auftakt zur Bodenkampf-Einheit der Veranstaltung. Im Folgenden demonstrierte Hallensleben an dem Blaugurt Hans-Joachim Helms wie man mit geschicktem Einsatz des Körpers und vor allem mit Technik den Gegner umdreht. Weniger Kraft, mehr Können lautete das Ziel. Das beeindruckte und lud zum Ausprobieren ein.
Spielen – Raufen – Kicken
Der Lehrgang in der Sporthalle des Max-Planck Gymnasiums stand unter dem Motto „Krümel und Freunde“ und war speziell auf Kinder zugeschnitten. Kein Wunder also, dass die Kleinen auch durch Spiele bei Laune gehalten wurden. „Man kann mit Kindern nicht Stundenlang trockenes Techniktraining machen“, meint Hallensleben. So lernten die jungen Kampfsportler unterschiedliche Tritttechniken und konnten spielerisch zum Beispiel in einem Parcours ihre Geschicklichkeit verbessern oder einfach nur Spass haben. Vorkenntnisse waren nicht nötig. Im Gegenteil: Viele der Fünf- bis Zwölfjährigen Yong-Mitglieder hatten ihre Freunde mitgebracht. Für Paul war es der erste Kontakt mit der koreanischen Kampfkunst. „Ich hab's von einem Freund zum Geburtstag bekommen“, sagt er und deutet auf Jan-Eric, der schon länger im Yong-Verein trainiert. Auch Paul will jetzt beim regulären Training mitmachen. „Ein voller Erfolg“, resümiert Hallensleben während des anschließenden Grillens mit den Teilnehmern und ihren Familien. „Den Kindern hat es Spass gemacht und uns Trainern sowieso“. Natürlich sei das Ganze auch eine Werbeaktion gewesen. Die Trainer des Yong-Vereins betreuen neben einer Kindergruppe (10-15 Jahre) auch drei „Krümel“-Gruppen. Kinder zwischen fünf und zehn Jahren können hier die Grundlagen des Taekwondo erlernen. „Ein wenig Luft haben wir da noch“ und so erhofft sich Trainer Hallensleben, dass einige der Teilnehmer, wie Paul, Lust auf mehr bekommen haben.


Autor: jaep
Artikel vom 31.08.2008, 20:47 Uhr

© www.freestyle24.de 1995-2003